30. März 2020

Sparen im Alltag: 7 Tipps, wie ihr euer Portemonnaie entlasten könnt

Jeder Mensch hat Gewohnheiten. Manche sind durchaus sinnvoll, andere hingegen eher weniger. Mit diesen Tipps könnt ihr alte Gewohnheiten ablegen und dadurch ganz einfach Geld sparen!

1. Einwegrasierer

Einwegrasierer sind auf den ersten Blick zwar billiger als Nassrasierer. Beim genaueren Hinsehen zeigt sich aber, dass die Investition sich durchaus lohnt. Ein Nassrasierer muss nämlich nur einmal angeschafft werden und die Ersatzklingen sind äusserst preiswert. Auch Systemrasierer, die beispielsweise von Gilette oder Wilkinson angeboten werden, schneiden im Vergleich zum Nassrasierer schlecht ab. Zur Verdeutlichung: Die Ersatzklingen eines Systemrasierers kosten schnell einmal 4 Franken pro Stück. Wenn ihr euch jeden zweiten Tag rasiert, müsst ihr die Klinge laut Gilette Venus alle zwei bis drei Wochen ersetzen. Benutzt ihr die Klinge wie empfohlen etwa 10 Mal, kostet euch eine Rasur jeweils 40 Rappen. Ersatzklingen für den Nassrasierer kriegt ihr hingegen bereits ab 30 Rappen pro Stück. Die Ersatzklingen sind zweischneidig – wenn eine Seite stumpf ist, könnt ihr einfach die andere weiterverwenden. Eine Rasur kostet euch so nicht einmal 5 Rappen. Ihr tut ausserdem der Umwelt etwas Gutes; Nassrasierer halten ein Leben lang und die Ersatzklingen lassen sich im Altmetall entsorgen. Falls ihr trotzdem bei den Systemrasierern bleiben wollt, findet ihr die besten Preise im Comparis-Preisvergleich.

2. Wattepads und Abschminktücher

Abschminken ist diese eine Sache, um die (praktisch) keine Frau herumkommt. Wattepads und Abschminktücher sind die geläufigsten Gehilfen des allabendlichen Rituals. Mittlerweile gibt es aber zahlreiche waschbare Alternativen, die nicht weggeworfen werden müssen. Baumwollpads oder Abschminktücher aus Mikrofasern beispielsweise. Da ihr diese Abschminktools einfach waschen könnt, spart ihr über die Jahre eine Menge. Wenn ihr die Baumwollpads aus alten Stoffresten herstellt, erübrigen sich sogar die Anschaffungskosten.

3. Conditioner

Hat jemand von euch schon einmal von saurer Rinse gehört? Das ist ein Gemisch aus Wasser und Essig, das zwar etwas gewöhnungsbedürftig riecht, das Haar aber unglaublich glänzend macht. Dazu gebt ihr zwei Teelöffel Apfelessig in einen Liter Wasser. Conditioner braucht Frau dann nicht mehr. Falls ihr den Geruch nicht mögt, könnt ihr auch eine Spülung aus Tee herstellen – Kamillentee soll die blonde, Rooibostee die rote und Schwarztee die dunkle Mähne pflegen. Auf einen Liter Wasser benötigt ihr dafür drei Teebeutel, die ihr dann drei bis fünf Minuten ziehen lasst.

4. Glasreiniger

Glasreiniger versprechen streifenlosen Glanz. Das geht aber auch ohne auf teure Fensterputzmittel zurückzugreifen. Gebt einfach einen Schuss Essig oder Zitronensaft in ein mit Wasser gefülltes Sprühgefäss – das kann beispielsweise ein alter Wassersprüher für eure Pflanzen sein – und schon ist euer selbstgemachter Glasreiniger einsatzbereit.

5. Neue Games

Wer gerne und oft die neusten Games zockt, gibt schnell viel Geld dafür aus. Nicht nur die Konsolen sind teuer, sondern auch die Spiele: Eine Nintendo Switch kostet je nach Anbieter zwischen 319 und 428 Franken, ein Spiel 30 bis 90 Franken. Wenn man die Spiele mit Freunden ausprobieren möchte, kommen noch Kosten für zusätzliche Controller dazu. Falls ihr nicht gänzlich auf aktuelle Games verzichten wollt, schaut euch im Vorfeld Let’s-Play-Videos an, um Fehlkäufe zu vermeiden und haltet Ausschau nach Angeboten. Die gibt es sowohl in den Läden als auch online und auf Plattformen wie etwa Steam und Origin. Günstig wird es auch, sobald ihr Games auf veralteten Plattformen spielt.

6. Bücher

Glaubt man einer Studie der Yale University, soll tägliches Lesen unser Leben verlängern. Denn Lesen verringert nicht nur Stress, sondern fördert auch die Fantasie. Wenn wir immer wieder Bücher kaufen, kann das aber ganz schön ins Geld gehen. Dabei geht oft vergessen, dass selbst die neusten Bestseller in der Bibliothek darauf warten, von uns gelesen zu werden. Mit einem Jahresabonnement könnt ihr so viele Bücher ausleihen, wie ihr wollt. Je nach Bibliothek gibt es auch diverse Online-Dienstleistungen wie E-Books, Hörbücher und selbst Musik.

7. Kostenpflichtige Apps

Jeder hat sie auf seinem Smartphone: Kostenpflichtige Apps, die wir ein paar Mal benutzen. Und dann nie wieder. Überhaupt, wie viele Apps, die auf eurem Handy installiert sind, benutzt ihr regelmässig? Überlegt euch deshalb genau, welche App ihr wirklich braucht und ob es nicht kostenlose Alternativen gibt.

Diese Tipps sind nur eine Auswahl. Habt ihr noch mehr? Schreibt diese in die Kommentare. Gemeinsam überwinden wir das Januarloch.

Elena Wetli

Pflanzen, gutes Essen und Japan lassen Elenas Herz höher schlagen. Sie interessiert sich aber auch für Nachhaltigkeit und liebt es, Budgets zu erstellen. Elena ist die Newsroom-Praktikantin bei Comparis.

View all posts by Elena Wetli →

2 thoughts on “Sparen im Alltag: 7 Tipps, wie ihr euer Portemonnaie entlasten könnt

  1. Abschminktücher: Hier lässt sich besonders viel Material und Geld sparen: Ich schminke mich mit runden, sehr heiss waschbaren Mikrofaserpads ab. Ich habe ein Modell von Jemako, wird seit ca 15 Jahren benutzt und hält immernoch. Braucht nicht mal ein Abschminkmittel, bei mir reicht Wasser – hinterlässt so auch keine Hautirritationen. Würde ich uneingeschränkt empfehlen!

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, liebe Eveline. Toll, dass deine Mikrofaserpads schon seit 15 Jahren funktionieren! Ich benutze auch nur Wasser, falls ich aber mal viel Maskara aufgetragen habe, helfe ich mit etwas Kokosöl nach. Das kann ich ebenfalls empfehlen! Viele Grüsse, Elena von Comparis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.