25. Februar 2020

Wer billig kauft, kauft zwei Mal – ein persönlicher Erfahrungsbericht

Ich werde euch jetzt etwas aus meinem Leben erzählen. Vor zwei Jahren kam ich nach einem längeren Auslandsaufenthalt zurück und zog innerhalb von zwei Wochen aus meinem Kinderzimmer mit meinem Freund in eine Wohnung. Zwei Wochen – niemals genug, um alle Möbel zu kaufen (herrje und dann noch diese Lieferfristen…). Wir sassen monatelang auf Campingstühlen und der Fernseher stand auf zwei Stühlen. Aber die grösste Herausforderung war eine andere…

Kennst du das auch? 😂

Der schwierigste Kauf war definitiv das Sofa. Mein Freund knapp zwei Meter und ich 1,59 gross. Findet da mal ein Sofa, bei dem mir nicht die Füsse baumeln und es für meinen Freund trotzdem bequem ist.

Klein vs. gross…

Also gingen wir von Pontius zu Pilatus – vom teuren bis zum schwedischen Möbelhaus mit den vier Buchstaben und sind bestimmt 30 Sofas probegesessen. Angefangen haben wir in den teureren Möbelhäusern – was nicht überraschend ein Fehler war. Bist du schon einmal auf einem 10’000-fränkigem Ledersofa gesessen? Ich sage nur: WOW! Als mein Freund das Preisschild gesehen hat, hat er mich aufgefordert sofort aufzustehen, ja nichts kaputtzumachen und weiterzulaufen 😂

Schliesslich haben wir uns für das goldene Mittelmass entscheiden. Dort trafen wir auf die Verkäuferin Frau Tanner. Vergessen, werde ich sie niemals. Wie es eine richtige Verkäuferin gelehrt hat, setzte sie uns zuerst auf die teuren Sofas und dann waren die preiswerten selbstverständlich nichts mehr für uns. Das bequemste Sofa hat unsere preisliche Schmerzgrenze erreicht und wir zögerten. Und dann kam eben dieser Satz von Frau Tanner: «Sie müssen einfach wissen, wer billig kauft, kauft zwei Mal».

Zuerst dachten wir, jaja die will nur verkaufen. Aber je länger je mehr finden wir, sie hat recht. Wir haben uns dann – wenig überraschend – für das etwas teurere Sofa entschieden und sind immer noch überglücklich damit. Aber gewisse Möbel, bei denen wir gespart haben, mussten wir bereits austauschen.

Ich möchte damit nicht sagen, dass man nur High-End-Produkte kaufen soll, sondern dass man sich überlegen muss, wie lange man das Möbel behalten will und ob es ein Zügeln überleben soll oder eben nicht. Das Sofa werden wir bestimmt mitnehmen können, aber den Schrank vom schwedischen Möbelhaus eher nicht. Klammerbemerkung: Der hilft uns sowieso niemand auseinander zu schrauben, weil der so mühsam zum Zusammenbauen war.

Also denkt daran: Wer billig kauft, kauft zwei Mal und das kommt teurer, als wenn du schon beim ersten Kauf etwas mehr investierst.

Carmen Müller

Ohne Handy aus dem Haus? Das kann sich Carmen nicht vorstellen. Darum arbeitet sie auch in der Social-Media-Abteilung bei Comparis. Ihr Neujahrsvorsatz: Ende des Monats wissen, für was sie ihr Geld ausgegeben hat.

View all posts by Carmen Müller →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.